Foto: Rückenbehandlung

Dreidimensionale Skoliosebehandlung

Eine Skoliose ist gekennzeichnet durch eine Seitwärtskrümmung der Wirbelsäule und eine Verdrehung der Wirbelkörper. Diese orthopädische Erkrankung beginnt häufig im Wachstum, also vor allem bei Kindern und Jugendlichen. Beschwerden treten in diesem Alter nur selten auf, deshalb wird eine Skoliose vor allem an Veränderungen der Körperhaltung wie Schulter- oder Hüftschiefstand bemerkt.

Eine Skoliose wird vom Arzt in der Regel auf Basis einer Röntgenuntersuchung diagnostiziert. 

Skoliose bei Kindern

Da Skoliose in der Regel bei Kindern und Jugendlichen auftritt, kann die Wirbelsäulenverkrümmung durch Rückentherapie abgeschwächt werden. Befinden sich die Betroffenen noch im Wachstumsalter, lässt sich eine Skoliose gut mit physiotherapeutischen Übungen behandeln und die Wirbelverdrehungen können sogar rückgängig gemacht werden. Hierbei spielt die Stärkung der Rückenmuskulatur eine große Rolle. Die Therapie wird individuell an den jeweiligen Patienten angepasst. 

Skoliose bei Erwachsenen

Eine vollständige Aufrichtung der Wirbelsäule ist bei Erwachsenen kaum mehr möglich. Deshalb steht in der Therapie vor allem die Stärkung der Muskulatur im Vordergrund. Bei Erwachsenen äußert sich die Skoliose vor allem in Verspannungen und daraus resultierenden Schmerzen, beispielsweise Kopf- oder Nackenschmerzen. Gezieltes Rückentraining mit einem Physiotherapeuten kann die Wirbelsäulenbeschwerden mildern.

Skoliosebehandlung nach Katharina Schroth

Katharina Schroth, die Begründerin dieser Behandlungsmethode, war selbst an Skoliose erkrankt und entwickelte deshalb die dreidimensionale Skoliosebehandlung. Diese Methode verbindet individuell angepasste Kräftigungs- und Dehnungsübungen mit Atemübungen und Atemtraining. Das Konzept setzt auf:

  • Die aktive Haltungskorrektur von Becken, Wirbelsäule und Brustkorb
  • Die aktive individuelle Korrektur unter Einbeziehung der Atmung
  • Die Veränderung des Haltungsgefühls durch selbstständige Wiederholung der Haltungskorrektur

Die Übungen müssen vom Patienten selbstständig und regelmäßig ausgeführt werden. Das Ziel ist, die neue, gesündere Haltung in den Alltag zu integrieren und dadurch Schmerzen, Bewegungseinschränkungen und die Belastung der Organe zu verringern. 

Im igia Ambulatorium in Salzburg Aigen werden Patienten von erfahrene Physiotherapeuten ambulant behandelt. Die erlernten Übungen aus der Physiotherapie führen Skoliose-Betroffene dann auch zuhause regelmäßig (idealerweise täglich) aus.

Wurde bei Ihnen oder Ihrem Kind Skoliose diagnostiziert? Dann sind Sie im Bereich Heilgymnastik bei igia in besten Händen. Vereinbaren Sie gleich einen Termin!